Kommode von Dieter Waeckerlin
 

5.09.2018Kommode von Dieter Waeckerlin

In den fünfziger Jahren trifft man in der Schweiz auf einen Kommodentyp, der von verschiedenen Entwerfern und Herstellern in praktisch identischer Form angeboten wurde. Neben einem äusserst reduzierten Kasten aus hellem Holz wie Birke oder Ahorn fallen vor allem die Schubladen auf, die keine Griffe oder Griffmuscheln aufweisen, sondern entweder an der oberen oder an der unteren Kante über eine Griffleiste verfügen. Das schlichte Äussere hat auch funktionale Vorzüge, gibt es doch keine exponierten Teile, die abgebrochen oder beschädigt werden könnten.
Die meisten dieser Kommoden werden heute Kurt Thut zugeschrieben, aber auch Walter Wirz oder Dieter Waeckerlin und andere schufen solche Möbel. Die hier angebotene sogenannte hohe „Herrenkommode“ stammt aus dem Idealheim. Waeckerlin hatte dort einfache Typenmöbel entworfen, die aber bald durch sein umfassendes DW-Massmöbelprogramm abgelöst wurden. Die Kommode ist aus furniertem Ahornholz und weist auf der rechten Seite hinten unten kleinere Flecken und eine restaurierte Schubladenecke auf. HxBxT: 120x80x45. CHF 750.–