Esstisch von Ole Wanscher
 

20.08.2017Rungstedlund-Esstisch von Ole Wanscher

Obwohl Ole Wanscher verglichen mit Arne Jacobsen, Hans Wegner oder Finn Juhl international zu den weniger bekannten Entwerfern Dänemarks gehört, ist sein Einfluss auf das dänische Design der Nachkriegszeit kaum gross genug einzuschätzen. Als Juror in vielen Wettbewerben, Lehrer und später Professor prägte er eine ganze Generation von Entwerfern. Er selber lernte bei Kaare Klint und war von dessen Sicht geprägt, dass Moderne und Tradition einander nicht zwangsläufig widersprechen, wie das etwa viele deutsche und Schweizer Avantgarde-Architekten behaupteten. Wanscher interessierte sich für antikes Mobiliar und traditionelle Formen, die sich über Generationen hinweg entwickelt hatten. Auf solchen Vorbildern aufbauend, entwarf er formal und funktional durchdachte Möbel, die er von ausgewählten Schreinereien auf höchstem Niveau fertigen liess.
Der Tisch stammt aus dem Rungstedlund-Programm, das Wanscher 1950 entwarf und von der  Poul Jeppesen Møbelfabrik hergestellt wurde. Beine und Zarge des Auszugstisches sind aus massivem Palisanderholz gefertigt, die oval geformten Platten ebenfalls mit Palisander furniert. Die beiden je 65 Zentimeter breiten Einlageplatten sind mit klappbaren Zargen ausgeführt, so dass der Tisch auch im ausgezogenen Zustand eine formale Einheit bildet. 145-275cm x 106cm x 73cm. CHF 1600.–