LC3 Sessel
 

28.02.2019LC3 Sessel

Erst mit dem Eintritt von Charlotte Perriand ins Büro Le Corbusier 1928 begann die eigentliche Arbeit an eigenen Möbelentwürfen. Zuvor hatte Le Corbusier mehrheitlich auf bereits bestehende Möbel zurückgegriffen, die seinen Ansprüchen an Typenmöbel genügten. Die Confort-Serie wurde als Alternative zum englischen Clubsessel als Gemeinschaftswerk von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand entworfen, wobei letztere den grössten Anteil daran hatte.
Nachdem um 1960 Heidi Weber eine Reedition der Möbel initiierte übernahm die italienische Firma Cassina 1965 die Herstellungslizenzen. Bis heute werden diverse Modelle aus dem Büro Le Corbusier von Cassina hergestellt. Nebst der Tatsache, dass Cassina die Modelle in Abstimmung mit der Fondation Le Corbusier herausgibt, ist die Qualität der Polsterung und der Bezüge den billigen Kopien vielfach überlegen. Zudem sind die Stahlrahmen präziser verarbeitet, was sich besonders bei den Winkeln und Verbindungsstellen gut nachvollziehen lässt.
Die LC3-Serie unterscheidet sich von der LC2-Serie durch die grosszügigen Masse und eine etwas tiefere Sitzhöhe. Verchromter Stahlrohrrahmen mit Prägung und Seriennummer. Beiger Stoffbezug und Schaumstofffüllung. CHF 3600.–/Paar (momentan zu besichtigen im Space Grotesk, Erlenstrasse 82, Basel)