String Regal
 

12.09.2019String Regal

1949 schreibt ein schwedischer Buchverlag einen Wettbewerb für Bücherregale aus: Nisse und Kajsa Strinning reichen einen Entwurf mit feingliedrigen Metallleitern und einfachen verstellbaren Regalböden ein und gewinnen den ersten Preis. Dem Entwurf vorangegangen waren Nisse Strinnings Versuche, Metalldraht mit buntem Kunststoff zu überziehen, um daraus ein Abtropfgitter für Geschirr zu fertigen. Dasselbe Prinzip verwendete er dann auch für die Leitern des modularen Büchergestells, mit dem bereits 1950 das UN-Hauptgebäude in New York ausgerüstet wurde. In den folgenden Jahren wurde das String-Regal um zahlreiche Elemente wie Schubladen, Schiebetüreschränke und vieles anderes mehr erweitert. Gleichzeitig eroberte die günstige Alternative zum massgefertigten Regal den europäischen Markt. Unter anderem wurden in Deutschland und der Schweiz Niederlassungen gegründet. Ausgezeichnet mit der Goldmedaille an der Triennale in Mailand 1954 avancierte das Regal in den fünfziger und sechziger Jahren zum Designklassiker. Ausführung in Teak und schwarzen Leitern. Länge ca 240cm, Tiefe 30 bzw. 20cm. CHF 1200.–