Grosse Vase von Horst Kerstan
 

22.05.2019Vase von Horst Kerstan

Das Augustinermuseum in Freiburg widmete Horst Kerstan unter dem Titel „Keramik der Moderne“ 2015 eine grosse Ausstellung und ehrte ihn als einen der grössten deutschen Keramiker des 20. Jahrhunderts. Ursprünglich als Porzellanmaler ausgebildet, wechselte Kerstan Mitte der 1950er Jahre zum Töpfern. In diese Zeit fällt auch die Bekanntschaft mit Richard Bampi, der ihn als Meisterschüler aufnahm. Nach dessen frühen Tod übernahm Kerstan die Töpferei in Kandern. Um 1970 begann sich Kerstan ausgiebig mit asiatischer und insbesondere japanischer Keramik auseinanderzusetzen. Nach zahlreichen Reisen richtete er einen eigenen Anagama-Ofen ein, um selber die fernöstlichen Keramik-Oberflächen zu erzielen. Bei dieser Technik wird auf eine Glasur verzichtet und der Scherben lediglich durch die Flammen, den Rauch und die Asche gefärbt. Dadurch entstehen die typisch roten und grauen Farben und die von der Glut stammenden dunklen Punkte. Höhe 23.5cm, Durchmesser 16cm. CHF 280.–