Eames Lounge Chair mit Ottomane
 

2.06.2022Eames Lounge Chair mit Ottomane

Es gibt wohl kaum ein vergleichbar ikonisches  Möbelstück wie der Eames Lounge Chair. Seine unvergleichliche und gleichermassen einprägsame Form machte ihn zum Inbegriff für Modernität und Komfort, gespickt mit ein bisschen Luxus. Seine Entstehung fällt in eine Schaffensphase der Eames, als sie in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre noch einmal neuartige Sitzmöbel lancierten. Danach widmeten sie sich nebst der stetigen Verbesserung ihrer bereits bestehenden Möbelserien anderen Projekten wie Ausstellungen usw.
Für den Lounge Chair hatten die Eames Don Albinson damit beauftragt, erste Ideen für einen bequemen und durchaus luxuriösen Clubsessel zu entwerfen. Erste Versuche quittierte Charles Eames der Legende nach mit den Worten, dass der Sessel aussehe, wie ein ungemachtes Bett. Nach umfangreicher Überarbeitung war es dann aber so weit: Der eigentlich Sitz bestand aus mehreren Sperrholzschalen, die durch Metallprofile miteinander verbunden waren. Der ganze Rücken wurde so lediglich über die Armlehnen unsichtbar fixiert und gab dem Sessel nebst optischer Leichtigkeit eine gewisse Flexibilität. Die Kissen konnten mit einem einfachen Druckknopfsystem auf den Schalen montiert werden. Dank ihrer Knopfheftung wirken sie besonders weich und einladend.
Schon zu Anfangszeiten gab es die Schalen in verschiedenen Holzausführungen. Die in Europa unter dem Label Herman Miller Collection produzierten Lounge Chairs sind oft in Nussbaum ausgeführt, da die hiesige Kundschaft mit diesem Holz besonders vertraut war. Die teuerste Ausführung war in Rio Palisander – einem Holz das seit Längerem nicht mehr eingesetzt wird und in späteren Versionen und bis heute durch Santos ersetzt wurde.
Der hier angebotene Lounge Chair stammt aus den späten 1960er Jahren. Er wurde komplett überarbeitet und sorgfältig restauriert. Sämtliche Verschleissteile sind ersetzt worden. Das Holz zeigt auch für Rio Palisander eine in dieser Ausprägung selten zu sehende Maserung. CHF 8900.–