Thonet Stühle von Josef Hoffmann
 

13.02.2020Thonet Stühle von Josef Hoffmann

Hoffmann ist in Sachen Architektur und Design eine der prägendsten Figuren Österreichs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit dem Palais Stoclet schuf er das vermutlich wichtigste Bauwerk im Stil der Wiener Secession. Die typische geometrische Ornamentik prägte aber nicht nur Hoffmanns Architektur dieser Zeit. Als Begründer der Wiener Werkstätte übertrug er die einfache Formsprache mit Quadrat, Dreieck und Kreis auch auf Möbel und andere Objekte. Im Verlauf der Jahre werden seine Entwürfe zusehends schlichter, ohne sich aber ganz der funktionalistisch geprägten Moderne unterzuordnen. Das gilt auch für das hier angebotene Modell 811, das er in verschiedenen Varianten für Thonet um 1930 entwarf. Nebst Ausführungen in Jonc gelang ihm vor allem mit der Version mit gelochtem Sperholzrücken ein besonders einprägsamer Entwurf. Wie für die Serie typisch wurden die Vorderbeine mit quadratischem Grundriss und die Hinterbeine mit rundem Profil ausgeführt. Die Beine wurde zudem mit aufwändig geformten Metallgusswinkeln stabilisiert, so dass eine relativ dünne Sitzzarge verwendet werden konnte. Die hier angebotenen Stühle wurden vermutlich nachträglich sorgfältig in Nachtblau gestrichen. CHF 1200.–/Set (RESERVIERT)