Pfeffermühle von Andrea Branzi
 

29.06.2021Pfeffermühle von Andrea Branzi

Alessi war eines der ersten Unternehmen, das bekannte Entwerfer und Entwerferinnen dazu einlud, Objekte des täglichen Bedarfs zu entwerfen. Dabei stand nicht im Vordergrund, allgemeingültige, „ewige“ Formen zu finden, sondern quasi die Handschrift des Künstlers oder der Künstlerin in den Alltagsgegenständen sichtbar werden zu lassen. Es war nun also durchaus legitim, mehrere Kaffeekannen zu besitzen, da jede von ihnen ein eigenes, freilich in Serie hergestelltes Kunstwerk war.
Ende der 1980er Jahre kaufte das bis dahin auf Metallwaren spezialisierte Unternehmen Alessi eine Holzverarbeitungswerkstätte in einem nahe von Omegna gelegenen Tal und lancierte die „Twergi“ Serie. Mit dem auf Zwergen und Kobolde verweisenden Namen spielte man auf die bergige Herkunft und die in aufwändiger Handarbeit hergestellten Objekte an. Nachdem Ettore Sottsass eine erste bunt bemalte Produktefamilie gestaltete hatte, war 1991 mit Andrea Branzi ein ehemaliges Mitglied der bekannten Gruppe Archizoom an der Reihe. Seine Serie zeichnete sich durch das naturbelassene, gedrechselte Birnbaumholz mit Rautenmuster aus und liess damit die postmodernen Spielereien der 1980er Jahre hinter sich. Die hier hier angebotene Pfeffermühle besitzt ein Peugot-Mahlwerk und stammt wohl aus einer frühen Fertigungsphase der seit Längerem nicht mehr hergestellten Serie. Der Mahlgrad kann individuell eingestellt werden Höhe 30.5cm. CHF 240.– (RESERVIERT)