Diamond-Chair von Bertoia
 

3.06.2022Diamond-Chair von Bertoia

Harry Bertoia leitete um 1940 die Metallwerkstatt an der Cranbrook Academy in Michigan. Dort traf er nicht bloss Ray und Charles Eames, sondern auch Florence Schust, die etwas später Hans Knoll heiratete und so die Verbindung zum Möbelhersteller Knoll International herstellte. Obschon Bertoia in erster Linie als Bildhauer tätig war, beschäftige er sich in den vierziger und frühen fünfziger Jahren vorübergehend mit dem Entwurf von Möbeln – zunächst in Zusammenarbeit mit den Eames, später dann für Knoll. Für letztere entwickelte er unter anderem den erfolgreichen Diamond Chair, dessen Sitzschale aus einem filigranen Gitternetz aus Eisendraht besteht, die von einem Metalluntergestell mit Kufen gefasst wird. Ursprünglich wurden die Sessel schwarz lackiert, später mit einer schwarzen oder weissen Kunststoffbeschichtung versehen oder verchromt. Mehrfach verändert wurden auch die Verbindungen zwischen Schale und Fuss, die bei frühen Varianten mit einer Metallschiene und später einer Metallspange  ausgeführt wurden.
Der hier angebotenen Sessel stammt aus einer frühen Produktionsphase in dünnem, schwarz lackierten Draht mit Metallschienenverbindung, zudem sind die Kufen leicht gebogen, um so einen besseren Stand zu garantieren. Sitzkissen aus späterer Produktion mit leichten Abnutzungsspuren. CHF 850.–