Freischwinger von Mies van der Rohe
 

21.05.2022Freischwinger von Mies van der Rohe

Nachdem Ludwig Mies van der Rohe anlässlich eines Treffens mit Mart Stam in Stuttgart dessen hinterbeinlosen Stahlrohrstuhl zum ersten Mal sah, machte er sich an einen eigenen Entwurf, weil er Stams Variante für ästhetisch unbefriedigend hielt. Er schuf darauf hin den ersten Stuhl, der den Namen Freischwinger verdiente, da die Sitzfläche im Gegensatz zu seinem Vorgänger federte. Möglich wurde das durch kalt gebogenes Stahlrohr. Die halbkreisförmigen Vorderbeine begünstigten die Elastizität zusätzlich. Der MR10 Freischwinger wurde erstmals 1927 in der Weissenhofsiedlung in Stuttgart gezeigt und kam so zu seinem Namen, unter dem er bis heute von den Firmen Knoll International, Tecta und Thonet produziert wird.
Die hier angebotenen vier Stühle mit Rohrgeflecht stammen aus der Produktion von Thonet, das seit den 1930er Jahren nicht zuletzt dank Anton Lorenz die Lizenzen an praktisch allen namhaften Stahlrohrmöbelentwürfen besass. CHF 450.– pro Stück